Unterbewusstsein – Bewusstsein – Überbewusstsein



Willst du in Frieden mit dir selbst leben, versuche nicht, mehr zu sein, als du bist. Aber sei das, was du bist, ganz. Wilhelm Richard Wagner

- DAS UNTERBEWUSSTSEIN -

Das Unterbewusstsein speichert alle Erfahrungen unseres Lebens. Es ermöglicht uns überhaupt erst ganz selbstverständliche Dinge des Alltags zu bewältigen. Sie müssen nicht immer wieder neu lernen Auto zu fahren. Sie wissen einfach wie es geht und wenn Sie hungrig sind, dann wird es Sie daran erinnern, wo Sie gut gespeist haben und wo es nicht so lecker war. In allen Lebenslagen übernimmt es die Führung. Wissenschaftliche Studien gehen davon aus, dass unsere scheinbar bewussten Handlungen zu über 99% von unserem Unterbewusstsein gesteuert werden. Alle Erfahrungen die wir in unserem Leben machen, stehen zunächst vor dem Richter Unterbewusstsein. Es vergleicht neue Eindrücke mit vergangenen und bewertet die neue Situation. Das heißt, wir sind neuen Erfahrungen gegenüber niemals neutral und vorurteilen Alles und Jeden.

Wenn wir als Kind geliebt wurden und uns entfalten durften, dann gehen wir zuversichtlich in unser Leben und bewerten Menschen und Situationen eher positiv und sind im Allgemeinen zuversichtlicher. Wenn unsere Kindheit jedoch belastend war und wir uns nicht gesehen oder ungeliebt fühlten, dann werden wir in unserer Entwicklung eher verunsichert. Unbewusst speichern wir dann Glaubenssätze ab wie: Ich bin nicht wert geliebt zu werden. Ich bin ein Versager. Ich kann nichts usw.. Wir identifizieren uns ungewollt mit unseren Mängeln. Das ist der Grund, warum viele Menschen irgendwann verzweifeln. Sie kommen aus ihrem inneren Gefängnis einfach nicht raus, weil sie immer wieder an ihre alten Ängste erinnert werden und diese überschatten jeden Versuch, das Leben liebevoll zu gestalten. Sie erwarten unbewusst von ihrem Leben, dass es ihre negativen Glaubenssätze bestätigt. So ziehen wir immer wieder Menschen, Dinge und Umstände in unser Leben, von denen wir eigentlich wissen, dass sie uns nicht gut tun. Wir sind auf scheitern programmiert. "Siehst du, ich wusste doch, das es so kommen wird." "Es war schon immer so." "Schon wieder versage ich im Beruf oder in der Liebe." "Nichts klappt, egal wie sehr ich mich auch anstrenge." Ich habe es einfach nicht verdient, glücklich zu sein." Wenn Sie so oder ähnlich über sich und Ihre Welt denken, dann ist es an der Zeit sich darüber Gedanken zu machen, welche destruktiven Glaubenssätze Sie lenken, um sie bewusst zu verändern.

- DAS BEWUSSTSEIN -

Das Bewusstsein entfaltet sich erst, nachdem unsere ersten Kindheitserfahrungen ungefiltert unser Unterbewusstsein geformt haben. Wir kommunizieren in unserer frühen Phase zunächst nonverbal und später verbal mit unserer Umwelt. Daraus bilden wir im Laufe unserer Entwicklung die Vorstellung von unserem - Ich oder Ego - aus. Die Identifikation mit unserem Körper und unserem Willen gestaltet unsere Persönlichkeit. Im Spiel mit anderen lernen wir uns durchzusetzen und positionieren uns. Unsere erlernten Eigenschaften werden uns bewusst und wir machen Pläne für die Zukunft. Das Bewusstsein ist eigentlich nie ganz gegenwärtig im Hier und Jetzt, sondern ist ständig mit der Zukunft oder der Vergangenheit beschäftigt. Das treibt die Menschen an und ermächtigt sie zu großartigen Leistungen oder schrecklichen Taten.

Wir wollen etwas erreichen und setzen dafür auch gerne mal unsere Ellenbogen ein. Wir wollen gewinnen und dürfen nicht verlieren, so hat man es uns beigebracht und dafür kämpfen wir. Menschen, Dinge und Umstände werden nach ihrem Nutzen bewertet. Wir denken strategisch und lieben viel zu oft profan. Wenn uns das Ego zunehmend belastet, können Depressionen und Krankheiten entstehen.

- DAS ÜBERBEWUSSTSEIN - auch höheres Selbst oder Seele genannt


Die Seele beinhaltet unsere wesentlichen Eigenschaften und alle Talente. Sie sind nicht manipulierbar aber oft vergessen. Die Selbstliebe ist die stärkste Waffe der Seele im Kampf gegen falsche Glaubenssätze. Überbewusstsein meint, dass wir uns darüber klar werden können, wer wir wirklich sind. Wir können dann unsere unbewussten Ängste verstehen und in Licht und Liebe auflösen, wie in einem phantasievollem Spiel. Die Seele versetzt uns in die Lage, richtig von falsch zu unterscheiden und uns intuitiv wissen zu lassen, was gut und richtig für uns ist. Je mehr wir sie als Ratgeber in eigener Sache und als Orientierungshilfe in unserem Leben zulassen, je weniger stehen wir uns selbst im Weg.