"Es gibt Zeiten im Leben, wo du still werden und dir zuhören musst" Paul Ferrini

Selbst-Bewusstsein

 

 

 

Seinen eigenen Weg gehen bedeutet ein Leben zu führen, aus dem man zunehmend Kraft und Vertrauen schöpft.

 

Wenn wir den Grund für die Ablenkungen und Aktivitäten unseres Ego-Bewusstseins verstehen, können wir uns von unfruchtbaren Gewohnheiten, Glaubenssätzen und Einstellungen befreien und verstehen immer mehr unsere „Selbst-Aufgabe.“

 

Viel zu viele verlieren sich irgendwann im Dschungel des „ich muss im Leben kämpfen.“ Das Gefühl von anhaltender Unzufriedenheit und innerer Unruhe ist stets ein deutliches Zeichen, sich irgendwo auf seinem Weg verlaufen zu haben.

 

In der Quantenphysik heißt es: „es bedarf eines sich selbst bewussten Geistes, damit Realität entstehen kann.“ Geist erzeugt Materie. Gedanken erzeugen Realität.

 

Es gibt nur zwei ursprüngliche Kräfte, die im Leben wirken. Die Liebe und die Angst. Sie sind das Fundament für alle kommenden Einstellungen, wie beispielsweise Gelassenheit und Zuversicht oder Anspannung und Versagen. Die Angst wird impliziert durch die Erfahrung mit Menschen. Die Liebesfähigkeit besitzen wir jedoch bereits als eine ganz natürliche seelische Ressource in uns, hinter dem Alltags-Bewusstsein!

 

Angst ist ein fleißiger aber kein guter Ratgeber. Die Entfaltung der verborgenen Ressource Liebe überwindet die Angst. Das Leben beginnt so allmählich aus sich selbst heraus immer friedvoller und schöpferischer zu werden. Die Herausforderungen, die das Leben stellt, bekommen Sinn und verlieren zunehmend an Bedrohung durch ein wachsendes Selbst-Vertrauen.

 

Selbst-Bewusstwerdung bedeutet die Erfahrung von Angstfreiheit.
Dieser Zustand kann nicht ständig vorhanden sein.
Dennoch verändert dieses fundamentale Erlebnis von Angstfreiheit den Menschen, dem es zuteil wird, so nachhaltig, dass es ihm, selbst wenn er wollte, nicht gelingen könnte, zu dem Status zurückzukehren, den er vor der Selbst-Bewusstwerdung inne hatte.