Der Unterschied macht den Erfolg



Unsere Glaubenssätze sind mächtig und schwer zu durchschauen. Sie entstehen durch stressige Umstände, die unsere Gefühle dauerhaft überfordern. So sehr wir uns auch anstrengen, sie mit unserem rationalen Verstand zu entschlüsseln, es kann uns unmöglich gelingen. Der einzige Weg ein Gefühl zu verstehen, ist das Gefühl direkt aufzugreifen, das uns ängstigt. Mit Hilfe der Hypnose wird uns deutlich, welche unbewussten Glaubenssätze wir verankert haben, die uns das Leben schwer machen.

Im Laufe der Jahre habe ich meine eigene Technik entwickelt und verfeinere sie immer weiter. Sie ermöglicht meinen Klienten schnell und dauerhaft ihre verletzten Gefühle von den Schlüsselerlebnissen zu befreien, die sie verursacht haben. Dazu ist es nicht notwendig, jedes einzelne Problem der Vergangenheit zu durchleuchten.

In meiner Arbeit greife ich das erste Gefühl auf, das sich meinem Klienten in der Hypnose zeigt. Das ist momentan seine tief empfundene Überzeugung, die er von sich hat. Meist kommt dann so etwas wie Ohnmacht oder Hilflosigkeit. Wir folgen dann dem Gefühl immer weiter bis alle Glaubenssätze gefunden wurden. Dann legt er sie für einen Moment bei Seite und konzentriert sich auf seine Stärken, die sich hinter seinen Problemen verbergen.

Sobald ihm seine persönliche Kraft hinter der Angst bewusst geworden ist, folgen wir ihrer Spur bis er sein gesamtes positives Potenzial freigelegt hat. So entsteht zunächst eine deutliche Trennung zwischen falschen Glaubenssätzen und neu gewonnenem Selbstvertrauen, in deren weiteren Verlauf die Auflösung der Blockade durch das Selbstbewusstsein erfolgt. Er befreit sein wahres Wesen von der schweren Last, die er durch äußere Einflussnahmen auf sich genommen hat.

Es ist vollkommen egal, welche Symptome einen Klienten belasten. Abhängig von seiner Persönlichkeit neigt er vielleicht zu einer Migräne, Depression oder Essstörung usw. Entscheidend ist immer die belastenden Ursachen aufzulösen, die hinter den Glaubenssätzen stehen.